• Todesfall - "Erste Schritte"

    Todesfall - "Erste Schritte"

    Bei Eintritt eines Todesfalls eines nahen Angehörigen haben Sie einige Dinge zu beachten und vorzubereiten. Die wichtigsten Punkte haben wir Ihnen folgend aufgelistet:

     

    Todesbescheinigung ausstellen

    Bei Sterbefällen zu Hause bitte sofort den Arzt informieren oder die Notrufnummer 112 wählen. Die Todesbescheinigung, die Sie vom Hausarzt oder dem Notarzt ausgestellt bekommen, bitte dem Leichnam beilegen damit wir unverzüglich handeln können.
    Krankenhäuser sowie teilweise auch Altenheime stellen gewöhnlich am darauffolgenden Tag die notwendigen Papiere zur Verfügung.

     

    Daten die wir benötigen

    Zur ersten Kontaktaufnahme mit dem Bestattungshaus benötigen Sie unbedingt folgende Informationen:

    • WER? Name des Verstorbenen mit Angabe des Geburtsdatums sowie des Sterbedatums und der Religionsangehörigkeit.
    • WO? Die Sterbeadresse, bitte mit Rufnummer für eventuelle Rückfragen. Die Wohnadresse des Verstorbenen soweit diese nicht die Sterbeadresse ist. 
    • SIE? Ihr eigener Name und der Verwandtschaftsgrad oder Bezug zum Verstorbenen. Ihre Adresse und Telefonnummer sowie Ihre Mailadresse für einen eventuellen Datenaustausch. Bitte geben Sie unbedingt auch Ihre Erreichbarkeit mit an!



    Abholung des Verstorbenen

    Bitte die Abholung des Verstorbenen terminlich mit uns abklären. Wir haben für Notfälle und Eintreten des plötzlichen Todes die Möglichkeit der würdigen Abholung mit einer Krankentrage (Fernotrage) oder einem Metallsarg. Die Fernotrage ist eine geprüfte Überführungstrage mit Reißverschluss zur Verhüllung des Leichnams.

     

    Kleidung mitgeben

    Suchen Sie bitte auch schon die Kleidung aus, die Sie dem Bestatter für den Verstorbenen mitgeben möchten.
    Hierzu sollten Sie folgendes beachten:
    Die Kleidung sollte aus Naturfaser (Baumwolle, Leinen, usw.) sein.
    - Für eine Feuerbestattung vergänglich und verrottbar.
    - Für eine Feuerbestattung schadstoffrei und brennbar.

    • MERKE: Wir übergeben den Verstorbenen der Natur.
    • KEINE Kunststoffe wie beispielsweise Nylonstrümpfe.
    • KEINE Schuhe.
    • Beigaben wie Rosenkranz, Handkreuz, Briefe, etc. sind möglich.
    • Wir bieten auch Sterbekleidung (Talar) an.
    • Alle unsere Särge und Innenausstattungen erfüllen die Hamburger VDZB-Norm sowie weitere Öko-Richtlinien!
  • Trauerfall - "Vorbereitungen"

    Trauerfall - "Vorbereitungen"

     

    Erforderliche Dokumente
    Wir benötigen folgende Dokumente:

    1. Ausweisdokument der vorsprechenden Person (Bundespersonalausweis)
    2. Bundespersonalausweis der verstorbenen Person oder Reisepass falls der Verstorbene nicht die Deutsche Staatsangehörigkeit besaß. Gegebenenfalls Reisepass des Ehegatten oder Lebenspartners falls der Familienstand verheiratet oder verpartnert ist.
    3. Ärztliche Todesbescheinigung - vertraulicher und nicht-vertraulicher Teil!
    4. Schriftliche Sterbefallanzeige jener Einrichtung, in der der Tod eingetreten ist - dies betrifft lediglich Sterbefälle, die sich in Krankenhäusern, Alten- oder Pflegeheimen und Hospizen zugetragen haben.

    Wenn der Tod sich in einem Krankenhaus, in einem Alten- oder Pflegeheim oder in einem Hospiz zugetragen hat, benötigen wir zusätzlich zu der ärztlichen Todesbescheinigung eine schriftliche Sterbefallanzeige der jeweiligen Einrichtung. Bitte beachten Sie für Ihre Terminplanung,
    dass diese meist erst einen Werktag nach dem Sterbefall ausgestellt wird.



    Dokumente für ledige Verstorbene

    1. Beglaubigte Abschrift aus dem Geburtenbuch/Geburtseintrag oder Geburtsurkunde (falls fremdsprachig unbedingt mit deutscher Übersetzung!
    2. Aufenthaltsbescheinigung der Wohngemeinde - nur falls der letzte Wohnsitz nicht der Sterbeort war.


    Als LEDIG gilt, wer zeitlebens unverheiratet und nie eine eingetragene Lebenspartnerschaft begründet hat.


    Dokumente für verheiratete Verstorbene
    Bei Eheschließung in der Bundesrepublik Deutschland:

    Bei Eheschließung vor dem 01.01.1958 in der Bundesrepublik Deutschland

    Heiratsurkunde der letzten Ehe

    Bei Eheschließung zwischen dem 31.12.1957 und dem 01.01.2009 in der Bundesrepublik Deutschland:

    Beglaubigte Abschrift neuesten Datums aus dem als Heiratseintrag fortgeführten Familienbuch der letzten Ehe

    Bei Eheschließung nach dem 31.12.2008 in der Bundesrepublik Deutschland

    Eheurkunde der letzten Ehe und zusätzlich die beglaubigte Abschrift aus dem Geburtenbuch/Geburtseintrag oder der Geburtsurkunde - falls fremdsprachig unbedingt mit deutscher Übersetzung.

     

    Bei der Eheschließung in der ehemaligen DDR:

    Bei der Eheschließung vor dem 03.10.1990 in der ehemaligen DDR

    Eheurkunde der letzten Ehe




    Dokumente für verwitwete Verstorbene
    Bei Eheschließung in der Bundesrepublik Deutschland:

    Bei Eheschließung vor dem 01.01.1958 in der Bundesrepublik Deutschland

    Heiratsurkunde der letzten Ehe

    Bei Eheschließung zwischen dem 31.12.1957 und dem 01.01.2009 in der Bundesrepublik Deutschland:

    Beglaubigte Abschrift neuesten Datums aus dem als Heiratseintrag fortgeführten Familienbuch der letzten Ehe

    Bei Eheschließung nach dem 31.12.2008 in der Bundesrepublik Deutschland

    Eheurkunde der letzten Ehe und zusätzlich die beglaubigte Abschrift aus dem Geburtenbuch/Geburtseintrag oder der Geburtsurkunde - falls fremdsprachig unbedingt mit deutscher Übersetzung.

     

    Bei der Eheschließung in der ehemaligen DDR:

    Bei der Eheschließung vor dem 03.10.1990 in der ehemaligen DDR

    Eheurkunde der letzten Ehe

     

    Sterbeurkunde des vorverstorbenen Ehegatten - falls fremdsprachig unbedingt mit deutscher Übersetzung.



    Dokumente für geschiedene Verstorbene
    Bei Eheschließung in der Bundesrepublik Deutschland:

    Bei Eheschließung vor dem 01.01.1958 in der Bundesrepublik Deutschland

    Heiratsurkunde der letzten Ehe

    Bei Eheschließung zwischen dem 31.12.1957 und dem 01.01.2009 in der Bundesrepublik Deutschland:

    Beglaubigte Abschrift neuesten Datums aus dem als Heiratseintrag fortgeführten Familienbuch der letzten Ehe

    Bei Eheschließung nach dem 31.12.2008 in der Bundesrepublik Deutschland

    Eheurkunde der letzten Ehe und zusätzlich die beglaubigte Abschrift aus dem Geburtenbuch/Geburtseintrag oder der Geburtsurkunde - falls fremdsprachig unbedingt mit deutscher Übersetzung.

     

    Bei der Eheschließung in der ehemaligen DDR:

    Bei der Eheschließung vor dem 03.10.1990 in der ehemaligen DDR

    Eheurkunde der letzten Ehe

     

    Ausfertigung des Scheidungsurteils mit Rechtskraftvermerk. Wenn die Scheidung im Ausland erfolgte, ist unter Umständen zusätzlich der Anerkennungsbescheid der Landesjustizverwaltung vorzulegen.



    Dokumente für Verstorbene in Lebenspartnerschaft

    1. Beglaubigte Abschrift aus dem Geburtenbuch/Geburtseintrag oder Geburtsurkunde des/der Verstorbenen - falls fremdsprachig unbedingt mit deutscher Übersetzung.
    2. Beglaubigte Abschrift aus dem Geburtenbuch/Geburtseintrag oder Geburtsurkunde des/der überlebenden Lebenspartnerin/Lebenspartners.
    3. Urkunde über die Begründung der Lebenspartnerschaft.

     

    Dokumente für Verstorbene deren Lebenspartnerschaft aufgelöst wurde

    1. Beglaubigte Abschrift aus dem Geburtenbuch/Geburtseintrag oder Geburtsurkunde (falls fremdsprachig unbedingt mit deutscher Übersetzung!
    2. Aufenthaltsbescheinigung der Wohngemeinde - nur falls der letzte Wohnsitz nicht der Sterbeort war.
    3. Bei Eheschließung in der Bundesrepublik Deutschland:


    Bei Eheschließung vor dem 01.01.1958 in der Bundesrepublik Deutschland

    Heiratsurkunde der letzten Ehe

    Bei Eheschließung zwischen dem 31.12.1957 und dem 01.01.2009 in der Bundesrepublik Deutschland:

    Beglaubigte Abschrift neuesten Datums aus dem als Heiratseintrag fortgeführten Familienbuch der letzten Ehe

    Bei Eheschließung nach dem 31.12.2008 in der Bundesrepublik Deutschland

    Eheurkunde der letzten Ehe und zusätzlich die beglaubigte Abschrift aus dem Geburtenbuch/Geburtseintrag oder der Geburtsurkunde - falls fremdsprachig unbedingt mit deutscher Übersetzung.

     

    Bei der Eheschließung in der ehemaligen DDR:

    Bei der Eheschließung vor dem 03.10.1990 in der ehemaligen DDR

    Eheurkunde der letzten Ehe

     

    4. Sterbeurkunde des vorverstorbenen Ehegatten - falls fremdsprachig unbedingt mit deutscher Übersetzung.

    5. Sterbeurkunde des torverstorbenen Lebenspartners oder das Urteil über die Aufhebung der Lebenspartnerschaft mit Rechtskraftvermerk.



    ZUSÄTZLICHE Dokumente für verstorbene Spätaussiedler
    Bitte beachten Sie, dass Auslandspapiere rechtzeitig angefordert werden!

    1. Bundespersonalausweis des überlebenden Ehegatten, falls Familienstand verheiratet.
    2. Vertriebenenausweis bzw. Bescheinigung nach § 15 BVFG - auch die des überlebenden Ehegatten, falls Familienstand verheiratet
    3. Registrierschein - auch den des überlebenden Ehegatten, falls Familienstand verheiratet
    4. Bescheinigungen über alle Namenserklärungen(z.B. nach § 94 BVFG und/oder zum Ehenamen) bzw. Namensänderungsurkunde - jeweils auch die des überlebenden Ehegatten, falls Familienstand verheiratet.




    Standesamt - Vordrucke in unserem Bestattungshaus
    Komplette Anschrift der unmittelbaren Angehörigen oder des Auftraggebers.

    Hierzu auch Telefonnummer, Handynummer sowie wenn vorhanden Mailadresse.

    Vollständige Anschriften der Abkömmlinge verstorbener Kinder.

    Soweit der Verstorbene keine leiblichen Kinder hat, benötigen wir zusätzlich die Namen der Eltern und deren Daten (Heiratsurkunde) mit Adresse. Falls diese verstorben sind benötigen wir die Daten deren Abkömmlinge.



    Erforderliche Informationen
    Wir benötigen folgende Informationen:

    1. Religionszugehörigkeit / Konfession des Verstorbenen Evangelisch / Katholisch / Moslem / Ohne Religion -  Freiredner
    2. Lebenslauf des Verstorbenen - stichpunktartig: Geburt / Eckpunkte des Lebens / wieviele Kinder, Enkel, Urenkel / wie aufgewachsen / Konfirmationsspruch / Hobbys / Musik / Vereinszugehörigkeiten / Krankheit / Tod
    3. Passbild des Verstorbenen Bitte darauf achten, dass die Augenfarbe erkennbar ist! Ein Versand des Bildes per Mail ist möglich: Bitte ohne Verkleinerung, mit mindestens 200 Kilobyte an: info@bestattungshaus.info

     

    Trauerfeier und Bestattung - WIE, WO und WANN

    1. Termin in Absprache aller zuständigen Personen und Behörden abklären.
    2. Entscheidung treffen, ob Aussegnung/Innehalten am offenen oder geschlossenen Sarg.
    3. Sollen Fotos -soweit möglich- erstellt werden?
    4. Sollen Rosenkränze gebetet oder ein Gedenkgottesdienst gefeiert werden?
    5. Wo und wann sollen Bestattung und Trauerfeier stattfinden.

     

    Erledigungen die SIE SELBST übernehmen müssen

    1. Familienmitglieder benachrichtigen. Eventuell Personen aussuchen, die die Benachrichtigungen übernehmen.
    2. Steinmetz informieren - falls bauliche Teile an vorhandenem Grab abgeräumt werden müssen.
    3. Gärtner informieren - Blumen bestellen. Sargbukett / Urnenkranz / Handsträuße oder Blütenblätterschale / Kränze / Blumenschalen / Florale Dekorationen / Grabdekoration. Eventuell vorhandene Bepflanzungen an  bestehendem Grab abräumen.
    4. Lokalität für eventuellen Leichenschmaus oder ein Totenmahl aussuchen und reservieren. Eine Auswahl der Gerichte treffen, Personenanzahl eruieren.
    5. Vereine benachrichtigen - Grabnachrufe abfragen
    6. Pfarrer oder Freiredner bestimmen - Stichpunktartigen Lebenslauf durchgeben: Geburt / Eckpunkte des Lebens / wie viele Kinder, Enkel oder Urenkel, Wo und wie aufgewachsen / Konfirmationsspruch / Hobbys / Musik / Vereinsmitgliedschaften / Krankheit / Tod.

     

    Nach der Trauerfeier

    Auch nach der Trauerfeier sind einige wichtige Aufgaben zu regeln. Je nach Verstorbenem sind diese Aufgaben individuell sehr verschieden. Daher ist die folgende Auflistung mehr als Gedankenstütze statt als vollständige Aufgabenliste zu verstehen.

    1. Eventuelle Danksagungen.
    2. Abmeldungen oder Ummeldungen - Kontoführende Banken Bescheid geben
    3. Witwenrente beantragen
    4. Firmenrente abklären/abmelden
    5. Abonnements kündigen (Zeitung, Zeitschriften)
    6. GEZ kündigen
    7. Internetportale kündigen
    8. Versicherungen informieren (Hausrat-, Haftpflicht-, Brand-, Auto-, usw. versicherung)
    9. Nachlassgericht / Erbschein - Gebührenpflichtige Sterbeurkunde und falls handschriftliches Testament vorhanden, dies bei dem zuständigen Nachlassgericht PERSÖNLICH abgeben. Offizielle Anfrageschreiben nach Aufforderung vom Nachlassgericht unbedingt ausfüllen und zurücksenden. TIPP: Falls das Testament nicht verschlossen ist, empfehlen wir Ihnen zur Sicherheit eine Kopie anfertigen zu lassen. 
  • Unsere Dienstleistungen

    Unsere Dienstleistungen

    Im Trauerfall sind wir, Ihr kompetenter Ansprechpartner für alle Fragen rund um die Bestattung. Wir organisieren und bieten Ihnen folgende Leistungen:

    • Erledigung sämtlicher Formalitäten und Behördengänge bei den jeweiligen Einrichtungen, Standesämter und Friedhöfen.
    • Wir erstellen Ihre Trauerdrucksachen wie Traueranzeige, Trauerkarten (mit Kuvert), Banner, Sterbebilder, Danksagungen, Kondolenzbuch, . .
    • Zeitverzögernde Versorgung (Bestattungszeit) des Verstorbenen durch Balsamierung. Thantopraktische hygienische innere und äußere Behandlung des Verstorbenen.
    • Überführung per Bestattungswagen oder Organisation einer Flugüberführung.
    • Terminabklärung und Vermittlung zu der jeweiligen Organisation der Trauerfeier und jeweiligen Ausführungsart wie Erd-, Feuer-, See-, Wald- oder Diamantbestattung. Für andere Bestattungsarten fragen Sie bitte nach.
    • Dekoration der Trauerfeier und anschließend auch der Grabstätte.
    • Erstellen einer Fotomappe des Verstorbenen sowie der Bestattung und des Grabes.
    • Große Auswahl an Särgen, Wäsche, Grabkreuzen, Urnen, Kleinsturnen, Erinnerungsschmuck, Todenmasken, Devotionalien und vieles mehr. Film


    Rufen Sie an, unser Telefon ist 24 Stunden besetzt: 09174 - 16 90 oder senden Sie uns eine Mail mit Ihren Daten sowie einem Rückruftermin unter: info@bestattungshaus-zeller.de

     

     

  • Bestattungskosten

    Bestattungskosten

    Als nächster Angehöriger haben SIE das Bestattungstoten-Fürsorgerecht und sind somit verpflichtet die Bestattungskosten zu begleichen.
    Eine Bestattung setzt sich aus verschiedenen Einzelpositionen zusammen:

    1. Eigenleistung durch das Bestattungshaus wie Sarg, Wäsche, Urne, Grabkreuze, Trauerdrucksachen, usw. sowie die gewünschten variablen Dienstleistungen die Sie individuell in Anspruch nehmen können.

    2. Fremdleistungen wie Leichenhausgebühren, Grabstätte (die von Ort zu Ort sehr unterschiedlich ist), Arztleistungen, Blumenschmuck, städtische, hoheitliche Gebühren, Urkunden, usw.

    Um Ihnen einen sehr groben finanziellen Bedarf zu vermitteln, sind laut deutschem statistischem Amt für eine Durchschnitts-ERDBESTATTUNG 7.000,- Euro anzusetzen (Stand 2014). Ergänzend kommen individuelle Kosten für Leichentrunk, Steinmetz, Grabpflege, Instandsetzung eines vorhandenen Grabes, usw. hinzu.

    Eine FEUERBESTATTUNG ist von der Gesamtbetrachtung günstiger anzusetzen.

    Die Kosten für eine ANONYME URNENBEISETZUNG ohne Feier je nach den individuellen Einzelpositionen und Grabstätten sind zwischen 2.500,- und 3.800,- Euro anzusetzen.

    ACHTUNG: Alle darunterliegenden Angebote wurden durch verschiedene Tests von Verbraucherverbänden als irreführend, unseriös und als Verbrauchertäuschung („Bauernfängerei“) bezeichnet.

     

     

    Zahlungsprobleme

    Sofern Sie als nächster Angehöriger nicht in der Lage sind, die Kosten der Bestattung zu tragen,sind folgende Punkte zu beachten:

    1. Sollte eventuell ein Betreuer vorhanden sein, so könnte dieser eine Vollmacht der Bestattung über den Tod hinaus besitzen. So können Sie ihn um Mithilfe bei der Bestattung bitten. ACHTUNG: Die staatliche Betreuung ENDET mit dem Tod! Es ist leider Tatsache, dass die staatliche Betreuung mit dem Tod endet und das zuvor vorhandene Vermögen trotz Bestattungsvorsorgemöglichkeit meist komplett aufgebraucht wurde. So sind SIE als nächster Angehörige wieder der Kostenträger und NICHT der Staat!

    2. Konto-Bankanfrage - Wir erstellen Ihnen ein komplettes Bestattungsangebot, dass SIE mit einer Deckungsanfrage bei der jeweiligen Bank des Verstorbenen abgeben können. So können die Bestattungskosten aus dem  Vermögen des Verstorbenen beglichen werden.

     

     

    Sozialhilfebezieher

    Eine direkte Abrechnung mit der jeweiligen Sozialamtsbehörde durch unser Haus ist NICHT möglich!

    Sie sind als nächster Angehöriger verpflichtet, die kompletten Bestattungskosten zu tragen und fristgerecht dem Bestatter und Friedhofsträger sowie eventuell anderen Behörden zu zahlen.

    Der weitverbreitete Spruch „Das zahlt alles das Sozialamt!“ ist Wunschdenken! Es werden alle direkten Familienmitglieder für die Bestattungskosten „Anteilig herangezogen“.

    Es wird zwar im Sozial-Gesetzbuch von einer „ortsüblichen, günstigen, würdevollen“ Bestattung geschrieben, aber seien Sie sich sicher, dass das lediglich eine günstige Feuerbestattung OHNE Feier, OHNE jeglichen Schmuck, OHNE individuelle Leistungen und mit KEINEM EIGENEN Grab (Gemeinschaftsgrab, ein anonymes Grab beim Krematorium) ist!

    Für Staatsbürger anderer Nationen oder Gastarbeiter besteht ein Sonderstatus, diese Fälle müssen jeweils bei den zuständigen Ämtern erfragt werden!

     

     

    Vorsorge für die Bestattung

    Wir bieten Ihnen im traditionsreichen Bestattungshaus ZELLER einen kompletten Bestattungsvorsorgevertrag an. Hierin können Sie völlig individuell den Ablauf Ihrer persönliche Bestattung oder die eines Angehörigen, schriftlich festlegen. Dies geschieht mit allen vertraglichen Ausführungen.

    Eine eventuell notwendige finanzielle Absicherung der Bestattung bieten wir Ihnen durch unsere renommierten Partner, wie der Nürnberger Versicherung oder der Bestattungstreuhand an. Hier ist Ihr Geld oder das der  Angehörigen zweckgebunden und durch einen Eintrag ins Nachlassregister vor Aussenstehenden sowie staatlichen Behörden abgesichert.

    Film

  • Anfahrt

    Anfahrt

  • Impressum

    Impressum


    Bestattungshaus Zeller


    Inhaber Markus Zeller
    Altstadtring 43
    91161 Hilpoltstein

    Wir sind im Trauerfall durchgehend für Sie erreichbar!

    Aus dem Inland:
    Telefon  09174 - 1690      24-Stunden Erreichbarkeit!
    Telefax   09174 - 1640

    Aus dem Ausland:
    Telefon  +49 - 9174 - 1690    24-Stunden Erreichbarkeit!
    Telefax  +49 - 9174 - 1640

    Mail info (at) bestattungshaus.info

     

    Impressum

    Bestattungshaus Zeller
    Inhaber Markus Zeller
    Altstadtring 43
    91161 Hilpoltstein

    Telefon +49 (0) 9174-1690
    Telefax +49 (0) 9174-1640

    Mail info (at) bestattungshaus.info


    UStID DE223229790

    Unsere Seiten enthalten Links auf externe Webseiten Dritter. Auf die Inhalte dieser verlinkten Webseiten haben wir keinen Einfluss. Für die Richtigkeit der Inhalte ist immer der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich, weshalb wir diesbezüglich keinerlei Gewähr übernehmen.